Krautreporter und die Hyper-Erregung im Netz

GeraInstagram_Tilo Jungde wurde er wieder gefeiert, der Weltfrauentag. Der 8. März ist für viele ein guter Zeitpunkt, frohe Botschaften politisch korrekt zu verbreiten. Und nichts eignet sich dazu besser, als die sozialen Medien. Allerdings durfte Krautreporter Tilo Jung jetzt schmerzhaft erfahren, dass gut gedacht noch lange nicht gut gemacht bedeutet. Dass ein einziger schneller Upload nach hinten losgehen kann und man sich, vom Selbstverständnis eher bei den supersmarten investigativen Journalisten beheimatet – urplötzlich inmitten veritabler Anfeindungen wiederfindet. Weiterlesen

Advertisements

Warum investigativ wieder in ist

BücherregalDeutschland steckt im Enthüllungsfieber: Unternehmen, Marken und Politiker geraten zunehmend unter den Dauerbeschuss von Medien. Ein zentraler Grund: Viele Redaktionen haben ihre Abteilung für Attacke zuletzt deutlich ausgebaut, der investigative Journalismus ist wieder en vogue. Dahinter steckt nicht nur der hehre Aufklärungsanspruch, sondern knallhartes ökonomisches Kalkül. Wer vor allem online als Medium nicht untergehen will, muss mit Content überzeugen. Dazu zählt, exklusive Stories zu produzieren und die Lust der Leser am Skandal zu befriedigen. Weiterlesen